ELITE / U23AMATEURE  HOME   JUNIORSEXTREMESPORTKLASSEMTB
Der Renneffekt


Nicht nur die Anwesenheit der Gegner zeitigt einen deutlichen Unterschied zu testhalber absolvierten Privatrennen gegen die Uhr; auch die Anwesenheit von Publikum treibt die Rennteilnehmer zu höherer Leistung.

Wer also von Haus aus schnell und sauber fahren möchte, dem könnte man neben den unabdingbaren Trainingseinheiten vor allem auch empfehlen, möglichst viele Verwandte, Fans und Zuschauer an Schlüsselstellen entlang der Strecke zu platzieren, die dann speziell für ihn in lautstarke Euphorie ausbrechen.

Gestützt wird dieser Rat durch eine wissenschaftliche Studie der Universität Exeter; veröffentlicht wurde die Studie im Journal of Social and Clinical Psychology, vor zwei Tagen ging die Meldung über pressetext.at.

Sportwissenschaftler untersuchten bei 197 Golfern der besten Spielklasse, wie sich anfeuernde Familienmitglieder und Freunde auf die sportliche Leistung auswirken. "Hoher Streß führte bei Spielern, die nur wenig vom Publikum unterstützt wurden, zu einem Leistungsabfall von bis zu drei Schlägen pro Runde. Das ist ein beachtlicher Effekt, der mitunter auch zur Entscheidung führt", betont Studienautor Timothy Rees im pressetext-Interview.
In Streßsituationen bewirkte die Unterstützung der Fans eine Leistungsverbesserung von fast einem Schlag pro Runde, während sich Spieler mit der wenigsten Unterstützung verschlechterten.


"Soziale Unterstützung schützt vor den negativen Auswirkungen von Stress. Selbstvertrauen und Zuversicht fördert die Leistung, daher kann eine Aufmunterung in angespannter Situation große Wirkung zeigen." Bereits ermutigende Worte oder freundliche Gesten des Partners oder Freundes könnten somit zum Auslöser für ein Siegestor oder für eine neue Rekordzeit werden. Auf diese Unterstützung seien selbst Profis angewiesen, sagt Rees und glaubt, daß die Ergebnisse auch problemlos auf andere Lebensbereiche übertragen werden können. "Das gilt für andere Sportarten ebenso wie bei Sängern, Tänzern, Schauspielern oder auch im Arbeitsumfeld", so der britische Sportpsychologe gegenüber pressetext.

Nicht verwunderlich, wenn von Rennteilnehmern selber akurat jene Rennen als "super" oder mit "tolle Atmosphäre" tituliert, ja gar als "die besten" gewertet werden, bei denen viel Publikum anwesend ist.

Veranstalter können von dieser Studie ebenfalls profitieren, indem sie etwa über ihre Teilnehmer zu mehr Publikum zu kommen versuchten. Ein Weg wäre z. B. eine gesonderte bzw. gezielte Kommunikation mit Fanclubs, die als Multiplikator wirken könnten und sich eventuell günstig auf Zuschauerzahlen auswirkten. <MM>


Links:
  • Universität Exeter
  • Journal of Social and Clinical Psychology
  • pressetext.at - Anfeuern verbessert die sportliche Leistung


    Archivlink
    Diese Seite wurde seit
    dem 06. 03. 2009
    4401x betrachtet.